Neues Projekt gestartet: Global Autocratic Collaboration in Times of COVID-19

Neues Projekt gestartet: Global Autocratic Collaboration in Times of COVID-19

Inmitten von Debatten zur Krise der Demokratie und zunehmenden globalen Autokratisierungstendenzen mehren sich die Hinweise, dass der Kampf gegen COVID-19 autokratische Ordnungen sowie transregionale Verbindungen zwischen Autokratien weiter verstärkt. In diesem Projekt untersuchen wir die Mechanismen, Dynamiken und Wirkungen globaler Autokratisierungstendenzen sowie ihre Auswirkungen auf (trans-)regionale Machtkonstellationen am Beispiel der Beziehungen Chinas mit den Golfstaaten. Das Projekt besteht aus zwei Forschungspaketen: Zum einen beschäftigt es sich mit Austrahlungseffekten von autokratischen Praktiken im Kontext der Pandemiebekämpfung. Und zum anderen befasst es sich mit dem intraregionalen Wettbewerb um Chinas Gunst.

Die Projektlaufzeit ist von Februar 2021 bis August 2022. Weitere Informationen über dieses Projekt finden sie auf der Projektseite.


Post COVID-19: A Potential for Green Recovery in the Arab Gulf States

Post COVID-19: A Potential for Green Recovery in the Arab Gulf States

von Aisha Al-Sarihi

Die Coronavirus-Pandemie hat eine umweltbezogene Transformation in den arabischen Golfmonarchien ins Stocken gebracht. Im Gegensatz zu einer ökologisch bewussten und nachhaltigen Entwicklung priorisieren Regierungen nun die Gesundheit der Bevölkerung und eine schnelle wirtschaftliche Erholung. Dieser Brief argumentiert, dass sich wirtschaftliche Entwicklung und Nachhaltigkeit nicht gegenseitig ausschließen: Konjunkturelle Belebung im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie sollte vielmehr auch Themen des Umweltschutzes umfassen, welches sich in dem Schlagwort einer ‚green recovery‘ abbildet. Nur so können Wachstum, Einkommen und Jobsicherheit auch langfristig gewährleistet werden.

zum CARPO Brief
zur Printversion


Impacts of the War on the Telecommunications Sector in Yemen

Impacts of the War on the Telecommunications Sector in Yemen

Der Telekommunikations- und Informationstechnologiesektor im Jemen ist die zweitgrößte Quelle öffentlicher Einnahmen nach dem Petroleumsektor und trägt darüber hinaus durch seine Bedeutung für andere Wirtschaftszweige zur direkten und indirekten Bereitstellung einer Vielzahl an Arbeitsplätzen bei. Zu den wichtigsten Herausforderungen des Sektors zählen unter anderem die Unangemessenheit des rechtlichen und institutionell-regulatorischen Umfelds; die Fragmentierung öffentlicher Institutionen im Sektor; die mangelnde Trennung zwischen politischen, regulatorischen und operativen Rollen innerhalb des Sektors; und eine schwache und fragile Infrastruktur zur Bereitstellung dieser Dienstleistungen. Dieser Policy Brief identifiziert dringende sowie mittel- bis langfristige Policies und Programme, um diesen und anderen im Text identifizierten Herausforderungen konstruktiv zu begegnen.

Download des Briefs auf Englisch oder Arabisch


Brussels MENA Briefing: Kuwait and the post-Sheikh Sabah Era

Brussels MENA Briefing: Kuwait and the post-Sheikh Sabah Era

On December 1, the EastWest Institute (EWI) and the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO) hosted the ninth “Brussels MENA Briefing”—a series of after-work briefings on the Middle East and North Africa (MENA) region—on “Kuwait and the post-Sheikh Sabah Era”.

Speakers included Vice Admiral (ret.) Ahmad Al-Mulla, advisor to the Kuwaiti Ministry of Defense, and Dr. Courtney Freer, assistant professorial research fellow at the Middle East Center of the London School of Economics. Well-known experts on the Persian Gulf region and members of the European policy community virtually attended this briefing, which was held under the Chatham House Rule.

Mehr

Brussels MENA Briefing: The Biden Administration’s Middle East Policy and Transatlantic Relations

Brussels MENA Briefing: The Biden Administration’s Middle East Policy and Transatlantic Relations

On November 17, the EastWest Institute (EWI) and Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO) hosted their eighth “Brussels MENA Briefing”—a series of after-work briefings on the Middle East and North Africa (MENA) region—on the recent election of Joe Biden as U.S. president-elect and the changes his administration could bring to both the United States’ own Middle East policy, as well as its transatlantic relations with the European Union (EU) vis-à-vis the Middle East. 

Speakers included Cameron Munter, former U.S. ambassador and former president of the EastWest Institute, and James Moran, associate senior fellow at the Center for European Policy Studies (CEPS). The discussion was moderated by Wael Abdul-Shafi, EWI MENA program associate. 

Mehr

Brussels MENA Briefing: The Economic Dimensions of the Conflict in Yemen

Brussels MENA Briefing: The Economic Dimensions of the Conflict in Yemen

The seventh edition of the Brussels MENA Briefing, co-hosted by the EastWest Institute (EWI) and the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO), in partnership with the Rethinking Yemen’s Economy initiative, was dedicated to the economic impact of the ongoing conflict in Yemen—a war that started in 2014/15 and has since turned the country into the world’s worst humanitarian crisis according to the UN. 

The Rethinking Yemen’s Economy initiative aims to contribute to peacebuilding and conflict prevention, economic stabilization and sustainable development in Yemen by building consensus in crucial policy areas through engaging and promoting informed Yemeni voices from all backgrounds (the „Development Champions“) in public discourse on development, economy and post-conflict reconstruction in Yemen, and by positively influencing local, regional and international development agendas. It is implemented by CARPO, DeepRoot Consulting and the Sanaa Center for Strategic Studies and is generously funded by the European Union and the Embassy of the Kingdom of the Netherlands to Yemen.

Mehr

Economic Priorities for a Sustainable Peace Agreement in Yemen

Economic Priorities for a Sustainable Peace Agreement in Yemen

Die Development Champions betonen, dass die Nachhaltigkeit eines Friedensabkommens für den Jemen unter anderem von zwei wichtigen Erkenntnissen abhängen wird: 1) In einem Konflikt, in dem es für die Konflikteliten hauptsächlich um den Zugang zu Ressourcen geht, können Regelungen (oder deren Abwesenheit) über Distribution und Kontrolle dieser Ressourcen Frieden herstellen oder gefährden. 2) Wo Friedensabkommen keine Regelungen für eine wirtschaftliche Stabilisierung in der post-Konfliktphase vorsehen, kann es gerade in der fragilen Transitionsphase schnell zu einem Rückfall in gewaltsame Auseinandersetzungen kommen. Diese Infografik Brief fasst die wichtigsten Empfehlungen der Development Champions für entsprechende Regelungen in einem Friedensabkommen zusammen.

Diese Infografik basiert auf RYE Policy Brief 20.


Reconfigurations in West Asia and North Africa (WANA)

Reconfigurations in West Asia and North Africa (WANA)

When: Nov 19th 2020; 14:45-18:30 CET

The region that spans West Asia and North Africa (WANA) is in a process of a profound transformation. Despite their heterogenous character, all WANA countries experience social, (geo)political, environmental and economic challenges they need to overcome; albeit in different degrees. The current COVID-19 pandemic acts as an accelerator to this development while at the same time exposing the high vulnerability of the region.

CARPO’s first virtual research forum aims to address these reconfigurations in the region. With our speakers and audience, we not only plan to discuss some of the most pressing threats, including geopolitical shifts, questions of a sustainable development and more widespread social contestation, but we will also elaborate on the interplay of the different contexts (national, regional and global) in which these developments take place.

Mehr

Registration

Registration

Keine Felder gefunden.


Yemen’s Accelerating Economic Woes during the COVID-19 Pandemic

Yemen’s Accelerating Economic Woes during the COVID-19 Pandemic

Seit dem Frühjahr 2015 ist der Jemen fast vollständig abhängig von drei externen Quellen für den Zufluss von Fremdwährung und die Stimulierung wirtschaftlicher Aktivität: internationale humanitäre Hilfe, die finanzielle Unterstützung Saudi-Arabiens für die international anerkannte Regierung und – bei weitem am wichtigsten – Geldüberweisungen von Jemeniten im Ausland, viele davon in Saudi-Arabien. Alle drei dieser Fremdwährungsquellen sind im Jahr 2020 aufgrund der globalen Covid-19 Pandemie dramatisch zurückgegangen. Dieser akute derzeitige Mangel an Fremdwährung hat schwerwiegende Implikationen für den Wert der jemenitischen Währung und die Möglichkeiten des Landes, Brennstoff- und Bedarfsgüterimporte zu finanzieren. Diese könnte zu einer rapiden Verschlechterung der eh schon dramatischen humanitären Lage beitragen. Dieses White Paper bietet entsprechende Handlungsempfehlungen für nationale und internationale Akteure. 

Download des White Papers auf Englisch oder Arabisch


Brussels MENA Briefing: Jordanian Foreign Policy in Light of Regional Geopolitical Shifts

Brussels MENA Briefing: Jordanian Foreign Policy in Light of Regional Geopolitical Shifts

On September 8, the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO) and the EastWest Institute (EWI) hosted their sixth “Brussels MENA Briefing”—a series of after-work briefings on the Middle East and North Africa (MENA) region—on the topic of “Jordanian Foreign Policy in Light of Regional Geopolitical Shifts.”

Speakers included Dr. Amer Al Sabaileh, professor at the University of Jordan and well-known security and political analyst, and Dr. Edmund Ratka, designated head of the Amman Office of the Konrad Adenauer Foundation. The discussion was moderated by Wael Abdul-Shafi, EWI MENA program associate.

Mehr


Microfinance in Yemen

Microfinance in Yemen

Seit ihrer Einführung im Jemen 1997 wurde Mikrofinanz als ein strategisches Werkzeug zur Reduktion von Armut und Arbeitslosigkeit betrachtet, denn durch ihre Dienstleistungen für Klein- und Kleinstunternehmer wurden Mittel für deren finanzielle Ermächtigung und Inklusion bereitgestellt. Anhaltende Herausforderungen jedoch haben die Entwicklung der Mikrofinanz-Institutionen, ihre Reichweite in der Bevölkerung und ihre allgemeine sozioökonomische Wirksamkeit gehemmt. Damit die Industrie in näherer Zukunft ihre sozioökonomischen Ziele besser umsetzen und zum Wiederaufbau des Jemen nach Ende des Konfliktes beitragen kann, empfiehlt das Development Champions Forum Handlungsansätze in den Bereichen Kapazitätsentwicklung, Finanzierung, Programmdesign und Forschung.

Diese Infografik basiert auf RYE White Paper 06.


Brussels MENA Briefing: How to Rescue Sudan’s Transition Process

Brussels MENA Briefing: How to Rescue Sudan’s Transition Process

On July 7, the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO) and the EastWest Institute (EWI) hosted their fifth “Brussels MENA Briefing”—a series of after-work briefings on the MENA region—focusing on how to rescue Sudan’s transition process, as well as the role the international community can play in Sudan’s political transition.

Speakers included Yasir Zaidan, lecturer of international affairs and security studies at the National University of Sudan, and Dr. Annette Weber, senior fellow at the Africa and Middle East division of the German Institute for International and Security Studies (SWP) in Berlin. EWI’s Vice President of the MENA program, Kawa Hassan, served as moderator.

Mehr


Developing Yemen’s Fishing Industry

Developing Yemen’s Fishing Industry

Mit einer Küste von mehr als 2.500 Kilometern und reichen Fischgründen vor dieser hält Jemens Fischereisektor großes, bislang ungenutztes Potential für einen Beitrag zur nationalen Wirtschaft bereit. Viele strukturelle Herausforderungen haben jedoch bislang die Produktion limitiert und wurden durch den andauernden Konflikt noch weiter verschärft. Diese Infografik bietet einen Überblick über die größten Herausforderungen der Fischereiindustrie im Jemen, ebenso wie Empfehlungen dahingehend, wie der Sektor jetzt und in der Zukunft weiterentwickelt werden kann.

Diese Infografik basiert auf RYE Policy Brief 19.


Deterioration of the Foreign Exchange Rate of the Yemeni Rial

Deterioration of the Foreign Exchange Rate of the Yemeni Rial

In der Zeit zwischen dem 20. und 24. Juni 2020 hielt das Development Champions Forum zahlreiche virtuelle Diskussionen ab, um die Gründe für den jüngsten Verfall des Wechselkurses des jemenitischen Rials zu diskutieren. Ebenfalls diskutiert wurden mögliche Sofortmaßnahmen, die dazu dienen könnten, den weiteren Verfall der Währung aufzuhalten. Dieser Flash Report fasst die Diskussionen und die hieraus resultierenden Empfehlungen zusammen.

Download des Flash Reports auf Englisch oder Arabisch

Download des Follow-up Statements auf Englisch oder Arabisch


Brussels MENA Briefing: New Iraqi Government in Place: Challenges and Opportunities for Iraq in its Neighborhood

Brussels MENA Briefing: New Iraqi Government in Place: Challenges and Opportunities for Iraq in its Neighborhood

On June 9, the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO) and the EastWest Institute (EWI) hosted their fourth “Brussels MENA Briefing”—a series of afterwork briefings on the MENA region—focusing on challenges facing the new Iraqi government, as well as the role the European Union (EU) can play in supporting the new government in Baghdad.

Speakers included Sajad Jiyad, visiting fellow at the European Council on Foreign Relations (ECFR) and former managing director of the Al-Bayan Center for Planning and Studies based in Baghdad, and Daniela Verena Huber, head of the Mediterranean and Middle East Program of the Istituto Affari Internazionali (IAI). EWI’s Vice President of the MENA program, Kawa Hassan, severed as moderator.

Mehr


The Looming Climate Peril. Sustainable Strategies and Environmental Activism in the Middle East and North Africa

The Looming Climate Peril. Sustainable Strategies and Environmental Activism in the Middle East and North Africa

von Tobias Zumbrägel

In Anlehnung an das Konzept der ‚politischen Ökologie‘ geht diese Studie in vergleichender Analyse den soziopolitischen Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung und Transformation im Nahen Osten und Nordafrika nach. Diese erste Veröffentlichung in CARPOs neuer Sustainability Series setzt sich nicht nur grundlegend mit Themen und Forschungszweigen von umweltbezogenen Aspekten in der arabischen Welt auseinander, sie erörtert auch die Frage, inwiefern Nachhaltigkeitstendenzen und Umweltpolitik mit politischen Machtgefügen in Beziehung stehen. Die regionale Querschnittsanalyse schließt mit einem Ausblick auf potentielle Entwicklungsdynamiken in den nächsten Jahren, wobei ein Schwerpunkt auf den Umgang mit einem wachsenden Umweltaktivismus gesetzt wird.

zur CARPO Study
zur Printversion


Annual Report 2019

Annual Report 2019

Anfang Dezember 2019 hat CARPO sein fünfjähriges Jubiläum gefeiert. In diesem Annual Report blicken wir daher nicht nur auf unsere Aktivitäten aus dem letzten Jahr zurück, sondern auch auf CARPOs Entwicklung in den letzten fünf Jahren. Und wir tun das in der Tat mit Stolz! Mehr


Economic Priorities for a Sustainable Peace Agreement in Yemen

Economic Priorities for a Sustainable Peace Agreement in Yemen

Die Nachhaltigkeit eines Friedensabkommens für den Jemen wird unter anderem von zwei wichtigen Erkenntnissen abhängen: 1) In einem Konflikt, in dem es für die Konflikteliten hauptsächlich um den Zugang zu Ressourcen geht, können Regelungen (oder deren Abwesenheit) über Distribution und Kontrolle dieser Ressourcen Frieden herstellen oder gefährden. 2) Wo Friedensabkommen keine Regelungen für eine wirtschaftliche Stabilisierung in der post-Konfliktphase vorsehen, kann es gerade in der fragilen Transitionsphase schnell zu einem Rückfall in gewaltsame Auseinandersetzungen kommen. Während des sechsten Development Champions Forums vom 25.-27. Januar 2020 in Amman, Jordanien, fokussierten die Development Champions daher auf die größten makroökonomischen, fiskalen und monetären Bedrohungen für eine erfolgreiche Implementierung eines möglichen Friedensabkommens im Jemen. Dieser Policy Brief fasst ihre wichtigsten Empfehlungen für entsprechende Regelungen in einem Friedensabkommen zusammen.

Download des Briefs auf Englisch oder Arabisch


Brussels MENA Briefing: The Status Quo of the Libya Conflict: Is the Berlin Process Obsolete?

Brussels MENA Briefing: The Status Quo of the Libya Conflict: Is the Berlin Process Obsolete?

May 5, 2020

On May 5, the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO) and the EastWest Institute (EWI) hosted their third “Brussels MENA Briefing,” a series of after-work briefings on the MENA region, on the state of affairs of the ongoing Libyan Civil War.

Speakers included Anas El Gomati, founder and director of the Sadeq Institute, and Kristina Kausch, senior resident fellow at the German Marshall Fund of the United States. CARPO’s CEO Adnan Tabatabai served as moderator.

Mehr


The Role of the Private Sector in Peacebuilding in Yemen

The Role of the Private Sector in Peacebuilding in Yemen

von Tarek Barakat, Ali al-Jarbani und Laurent Bonnefoy

Dieser Brief analysiert den Zustand des jemenitischen Privatsektors und sein Potential, vor dem Hintergrund des andauernden Konfliktes zu den Friedensbedarfen des Landes beizutragen. Dabei werden die Herausforderungen, mit denen sich Unternehmer*Innen konfrontiert sehen, ebenso untersucht wie ihre Beiträge zu Sektoren, die für die Herstellung und Nachhaltigkeit von Frieden von Bedeutung sind. Es wird betont, dass die Fähigkeiten und Kapazitäten des Privatsektors, Arbeitsplätze für die Bevölkerung zur Verfügung zu stellen und Einkommen zu generieren, von der Fragmentierung von Herrschaft im Jemen und dem daraus resultierenden Mangel an Transparenz eingeschränkt werden. Ebenso wird aufgezeigt, dass sich viele Unternehmer*Innen angesichts des regionalen und internationalen Fokus‘ auf humanitäre Hilfe hilflos und im Stich gelassen fühlen.

zum CARPO Brief auf Englisch oder Arabisch
zur Printversion auf Englisch oder Arabisch


Brussels MENA Briefing: Post-Sultan Qaboos Oman: Transition Opportunities and Challenges News

Brussels MENA Briefing: Post-Sultan Qaboos Oman: Transition Opportunities and Challenges News

April 8, 2020

On April 8, the EastWest Institute (EWI) and the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO), hosted the second “Brussels MENA Briefing,” a series of after-work briefings on the MENA region, this time focusing on Oman in the post-Sultan Qaboos era. Invited speakers were Dr. Yousuf Hamed al Balushi, CEO of Smart Investment Gateway and Dr. Cinzia Bianco, Visiting Fellow on Europe and the Gulf at the European Council on Foreign Relations and Senior Analyst at Gulf States Analytics. The Briefing was held online due to the COVID-19 pandemic, and moderated by Kawa Hassan, EWI’s Vice President of the Middle East and North Africa program.

Mehr


Media as a Driver of (Dis)Unity in West Asia and the Arabian Peninsula

Media as a Driver of (Dis)Unity in West Asia and the Arabian Peninsula

24 Oktober 2019, Bonn

In recent years, discussions about the role of the media for societal dynamics and civil society activism in West Asia and the Arabian Peninsula (WAAP) have emphasized that, on the positive side, ordinary citizens have much better access to information and can easier connect, mobilize and coordinate societal activities. On the negative side, however, governments and various interest groups (some even violent) use social media platforms to advance their own agenda, spread misinformation or attract followers. Both developments have made media an increasingly important player in WAAP. It is thus important to look into how media actors themselves see their roles such a context, and whether they see media as a driver of unity or disunity – especially in today’s interconnected supranational media landscape. Furthermore, It should be discussed whether or not there is (or should be) a way to empower the unifying role media can play. 

To discuss these questions, CARPO invited three speakers from West Asia and the Arabian Peninsula to share their views on the subject matter.

Mehr


Brussels MENA Briefing: Iran After Parliamentary Elections

Brussels MENA Briefing: Iran After Parliamentary Elections

March 11, 2020

CARPO’s inaugural “Brussels MENA Briefing” focuses on Iran’s parliamentary elections and the resulting domestic implications and consequences for Iranian foreign relations.

On March 3, the Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO) and the EastWest Institute (EWI), launched its “Brussels MENA Briefing” series with the topic of the recent parliamentary elections in Iran. Dr. Azadeh Zamirirad from the German Institute for International and Security Affairs (SWP) and Adnan Tabatabai from CARPO led the discussion, with EWI’s Wael Abdul-Shafi serving as moderator.

Mehr


The Role of Civil Society in Peacebuilding in Yemen

The Role of Civil Society in Peacebuilding in Yemen

von Abdulkarim Qassim, Loay Amin, Mareike Transfeld und Ewa Strzelecka

Die gegenwärtigen politischen und ökonomischen Umstände im Jemen erschweren die effektive Arbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen, während mangelnde Human- und organisatorische Kapazitäten die Umsetzung von Projekten behindern. Dennoch tragen jemenitische NGOs auf verschiedenen Feldern zu Friedensbedarfen bei und sind weiterhin ein wichtiger Akteur in der zivilen Landschaft des Landes. In einem Kontext, in dem die Konfliktparteien kompromissunwillig sind und die Medien zur Eskalation von Gewalt beitragen, können Stimmen, die zur Wahrung der Menschenrechte, politischer Partizipation und Frieden aufrufen, am ehesten im Bereich der Zivilgesellschaft gefunden werden. Damit diese zu Friedensförderung und zukünftigen Wiederaufbaumaßnahmen beitragen kann, sollten internationale Organisationen jetzt jemenitische NGOs unterstützen und nachhaltig in ihre Human- und organisatorische Kapazitätsentwicklung investieren.

zum CARPO/Itar Brief auf Englisch oder Arabisch
zur Printversion auf Englisch oder Arabisch


Microfinance in Yemen. An Overview of Challenges and Opportunities

Microfinance in Yemen. An Overview of Challenges and Opportunities

Dieses White Paper nimmt die historische Entwicklung der Mikrofinanzindustrie im Jemen, ihre Akteure und die Auswirkungen des andauernden Konflikts in den Blick. Diese Analyse wird gefolgt von Handlungsempfehlungen in vier konkreten Bereichen – Kapazitätsentwicklung, Finanzierung, Programmentwicklung und Forschung – mit der Absicht, ein förderlicheres Umfeld für Mikrofinanz insgesamt zu entwickeln. Das übergeordnete Ziel ist es, die Industrie so zu positionieren, dass sie ihre sozioökonomischen Ziele in näherer Zukunft erreichen und nach Beendigung des Konflikts zu Jemens Wiederaufbau beitragen kann.

Download des White Papers auf Englisch oder Arabisch


The Role of Youth in Peacebuilding in Yemen

The Role of Youth in Peacebuilding in Yemen

von Maged al-Kholidy, Yazeed al-Jeddawy und Kate Nevens

Trotz ihres großen transformativen Potenzials wird Jugendarbeit auf lokaler Ebene oftmals von den gängigen internationalen Diskursen über nationale Friedensprozesse und gewaltsame Konflikte übergangen. Dieser Brief wirft ein Schlaglicht auf den Aktivismus junger Menschen vor und während des Krieges, die ihnen gegenüberstehenden Herausforderungen, ihre Visionen für die Zukunft des Jemen und die von ihnen benötigte Unterstützung. Die Beiträge junger Männer und Frauen zu Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft, Sicherheit und Justiz, Bildung und Umwelt zeigen, wie junge Menschen die Grundlagen für Frieden und sozialen Zusammenhalt in ihren Gemeinden schaffen.

zum CARPO/YWBOD Brief auf Englisch oder Arabisch
zur Printversion auf Englisch oder Arabisch


The Role of the Media in Peacebuilding in Yemen

The Role of the Media in Peacebuilding in Yemen

von Fatima Saleh, Scott Preston and Mareike Transfeld

Die zunehmende politische Vereinnahmung der jemenitischen Medien seit 2014 hat divergierende politische Diskurse verstärkt und zu einer Polarisierung der Gesellschaft und ihrer politischen Fragmentierung beigetragen. Praktiker*Innen sehen sich bei der Erarbeitung professioneller Geschichten mit großen Herausforderungen konfrontiert und Journalist*Innen sind Schikanen, Einschüchterungsversuchen, Entführungen und Gewalt ausgesetzt. Dennoch bleiben jemenitische Journalist*Innen hoffnungsvoll, was die Aussicht auf Medienreform betrifft, und sind begierig, die Voraussetzungen für proaktiven Wandel zu beschreiben. Die Entwicklung unabhängiger Medien, ihre unabhängige Finanzierung sowie Aktivitäten zur Kapazitätsentwicklung könnten es jemenitischen Medien ermöglichen, zu besserem gegenseitigen Verständnis, Deeskalation und den Friedensbedarfen im Lande beizutragen.

zum CARPO/YPC Brief auf Englisch oder Arabisch
zur Printversion auf Englisch oder Arabisch


Developing Human Capital

Developing Human Capital

Alle Indikatoren für Humankapital im Jemen befinden sich bereits seit Langem am unteren Ende aller Skalen im internationalen Vergleich, unter anderem aufgrund der aufeinanderfolgenden Konflikte im Lande und der schwachen Investition in menschliche Entwicklung. In den vergangen fünf Jahren des andauernden Konfliktes hat sich die Situation weiter verschlechtert. Dieses Video betont, dass Investitionen ins Humankapital die Basis für die Entwicklung und wirtschaftliche Prosperität zukünftiger Generationen schaffen und dass die Vernachlässigung solcher Investierungen die nachhaltige Entwicklung im Lande weiterhin untergraben werden.

Diese Infografik basiert auf RYE Policy Brief 18.


Chinas Strategie im Persischen Golf. Balanceakt zwischen Riad und Teheran

Chinas Strategie im Persischen Golf. Balanceakt zwischen Riad und Teheran

von Julia Gurol und Jacopo Scita

Dieser Brief diskutiert die Auswirkungen geopolitischer Entwicklungen auf die chinesische Strategie im Persischen Golf. Es wird argumentiert, dass China eine Strategie des „hedging“ betreibt und mithilfe eines gewagten politischen Balanceakts versucht, sich gegen eine mögliche Eskalation zu wappnen. Dieser Brief ist die leicht edierte deutsche Übersetzung des erstmalig am 24. Januar 2020 in englischer Sprache erschienenen Beitrags ‚China’s Persian Gulf strategy: Keep Tehran and Riyadh content‘ auf dem IranSource Blog des Atlantic Council.

zum CARPO Brief
zur Printversion


Developing Yemen’s Fishing Industry

Developing Yemen’s Fishing Industry

Dieser Policy Brief fasst die Diskussionen eines ‚Rethinking Yemen’s Economy‘-Workshops zur jemenitischen Fischereiindustrie, der am 26.-28. November 2019 in al-Mukalla (Jemen) stattfand, zusammen. Die Workshopteilnehmer*Innen, unter ihnen zahlreiche Stakeholder der Fischereiindustrie aus verschiedenen jemenitischen Regionen, waren sich einig, dass das Ministerium für Fischereiwesen derzeit aufgrund des Konfliktes nicht in der Lage ist, seine Basisfunktionen auszuführen. Demnach sei es unerlässlich, die exekutiven Privilegien des Ministeriums für kurzfristige Planungen sowie Regulierungen an die Lokalräte zu delegieren und diese zu ermächtigen, die Industrie für die Zeitdauer des Konfliktes zu regulieren. Die Teilnehmer*Innen identifizierten ebenfalls längerfristige Handlungsempfehlungen für die Regierung und internationale Stakeholder*Innen zur Wiederbelebung der Industrie und Verbesserung ihres Leistungsvermögens.

Download des Policy Briefs auf Englisch oder Arabisch


Reforming the Business and Investment Climate

Reforming the Business and Investment Climate

Der sicherste Weg zur Erholung des Privatsektors im Jemen – und natürlich des gesamten Landes – ist die Beendigung des andauernden Konfliktes und die Wiedervereinigung öffentlicher Institutionen und von Mechanismen der Regierungsführung. Solange der Konflikt jedoch andauert, gibt es dennoch praktische und realistische Schritte, die nationale und internationale Akteure zur Unterstützung des Privatsektors gehen können. Dies würde wiederum das Wirtschaftswachstum ankurbeln und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen. Weitere positive Nebeneffekte könnten unter anderem ein Rückgang der humanitären Krise, höhere sozio-ökonomische und politische Stabilität und die Wiederaufnahme formaler Finanzzyklen sein.

Diese Infografik basiert auf RYE Policy Brief 15.


Restructuring Public Finances in Yemen

Restructuring Public Finances in Yemen

Auch bereits vor dem derzeitigen Konflikt litten Jemens öffentliche Finanzen an einer übermäßigen Abhängigkeit von Energieexporten, einer der niedrigsten Steuereinnahmeraten der Welt und chronischen Haushaltsdefiziten. Der andauernde Konflikt hat also eine sowieso schon sehr schwierige Ausgangslage weiter verkompliziert. Energieexporte sind fast vollständig zusammengebrochen während der allgemeine wirtschaftliche und politische Zusammenbruch mit einem weiteren Einbruch von Steuereinnahmen einherging. Die öffentliche Verschuldung ist demnach angestiegen, während das Auseinanderbrechen staatlicher Institutionen konzertierte Finanz- und Währungspolitik behindert hat. In dieser Infografik werden diese Herausforderungen aufgezeigt und dringende und lange überfällige Reformen für Jemens kollabierende öffentliche Finanzen vorgeschlagen.

Diese Infografik basiert auf RYE Policy Brief 17.


The Role of Women in Peacebuilding in Yemen

The Role of Women in Peacebuilding in Yemen

von Iman al-Gawfi, Bilkis Zabara and Stacey Philbrick Yadav

Jemenitische Frauen bereiten die Grundlagen für nachhaltigen Frieden durch alltägliche Praktiken, die auch dazu beitragen können, die Landschaft der Frauenrechte in der Nachkriegsperiode zu verändern. Eine breitere Anerkennung der bezahlten und unbezahlten Arbeit von Frauen in Zeiten des Krieges – und der Umstände, die dies ermöglichen – können sozialen Zusammenhalt, ökonomische Stabilität und die für Frieden notwendige menschliche Sicherheit stärken. Auf Basis von im Sommer und Herbst 2019 durchgeführter Forschung nimmt dieser CARPO/GDRSC Brief Variationen weiblicher Erfahrungen von Konflikt und Teilnahme an alltäglicher Friedensförderung in verschiedenen Landesteilen in den Blick; plädiert für einen Anspruchs-basierten Zugang, der die Agency von Frauen anerkennt; unterstützt die diversen Ziele von Frauen; und will ihren realexistierenden Beiträgen zu nachhaltigem Frieden zu Anerkennung und Durchbruch verhelfen.

zum CARPO/GDRSC Brief auf Englisch oder Arabisch
zur Printversion auf Englisch oder Arabisch


<i>Bar’a</i> as an Expression of Liminality Ritual Performance, Identity and Conflict Prevention in the Highlands of Yemen

Bar’a as an Expression of Liminality Ritual Performance, Identity and Conflict Prevention in the Highlands of Yemen

von Ulrike Stohrer

Diese Study nimmt das performative Genre barʿa in den Blick, welches eines der wichtigsten Mittel der nonverbalen Kommunikation zwischen sozialen Gruppen im Jemen ist. Demnach behandelt diese Study eine kulturelle Praxis der tribalen Bevölkerung im jemenitischen Hochland, die als Ausdruck tribaler, regionaler und nationaler Identität große Bedeutung für die gesamte jemenitische Gesellschaft hat. Darüber hinaus ist die Praxis auch ein kulturelles Werkzeug, das es Angehörigen der Stämme im Jemen erlaubt, auf stabilisierende Weise mit unsicheren und potenziell konfliktreichenden Situationen umzugehen. Barʿa ist also ein Ritual für Integration und das Stärken kollektiver Identität und ein Instrument zur Friedenssicherung und Konfliktprävention.

zur CARPO Study
zur Printversion


Developing Human Capital

Developing Human Capital

Dieser Policy Brief fasst die Diskussionen eines ‚Rethinking Yemen’s Economy‘-Workshops zum Humankapital des Jemen, der am 24.-25. August 2019 in Amman stattfand, zusammen. Die Workshopteilnehmer waren sich einig, dass viele der Herausforderungen für eine qualitative Steigerung des Humankapitals bereits vor dem Konflikt im Lande existierten. Dieser Policy Brief empfiehlt daher: landesweite Bevölkerungsumfragen; mehr Geld für Entwicklungsprojekte als für humanitäre Notfallhilfe; Bildungsreformen; und die gezielte Investition in Sektoren mit hohen Humankapitalrenditen. Es wird betont, dass nicht das Ende des Konfliktes abgewartet werden sollte, um diese Empfehlungen umzusetzen.

Download des Policy Briefs auf Englisch oder Arabisch


Corruption in Yemen

Corruption in Yemen

Korruption – oder der Missbrauch von Macht für privaten Nutzen – ist seit Jahrzehnten tief in der jemenitischen politischen Ökonomie verwurzelt. Im Zuge des andauernden Konfliktes jedoch ist die Vereinnahmung des Staates im Jemen viel komplexer geworden. Es haben sich auch neue Patronagenetzwerke mit Interessen entwickelt, die über nationale Grenzen und die Fronten des Krieges hinausreichen und auf die Kollusion vermeintlicher Gegner verweisen. Mit der steigenden An- und Vielzahl an von der Kriegsökonomie profitierenden Akteuren werden auch wirtschaftlichen Interessen an einem Andauern des Konfliktes immer größer. Im Angesicht der vielgesichtigen Verbreitung von Korruption im Jemen muss jede anti-Korruptionsagenda auf einem Verständnis der komplexen Konfiguration von Patronagenetzwerken aufbauen, schrittweise eingeführt werden und die Unterstützung einer möglichst weiten Gruppe an Jemeniten erlangen.

Dieses Video basiert auf RYE Policy Brief 9 und RYE White Paper 4.


Private Sector in Yemen

Private Sector in Yemen

Die Auswirkungen des Konflikts im Jemen auf die Wirtschaft und den Privatsektor des Landes sind desaströs und haben zu einem steilen Abfall wirtschaftlicher Produktion geführt. Die steigenden Kosten für Unternehmen wurden durch die schwierige Sicherheitslage und mangelnde Investitionen verstärkt, während ein Rückgang an Nachfrage aus der Bevölkerung und ein Rückgang ihrer Kaufkraft zu einem gleichzeitigen Verlust an Einnahmen geführt haben. Die Zerstörung öffentlicher und privater Infrastruktur hat ebenfalls die Fähigkeiten von Unternehmen, kosteneffektiv zu operieren, eingeschränkt. Und dennoch operieren viele Unternehmen bis heute und neue werden gegründet. In der Tat ist die Resilienz des jemenitischen Privatsektors ein wichtiger Grund dafür, dass die nach UN-Angaben größte humanitäre Krise der Welt nicht noch dramatischere Auswirklungen gehabt hat.

Dieses Video basiert auf RYE Policy Brief 15, RYE Policy Brief 7 und RYE White Paper 3.


The Essential Role of Remittances in Mitigating Economic Collapse

The Essential Role of Remittances in Mitigating Economic Collapse

Die Möglichkeiten, einen vernünftigen Lebensunterhalt zu verdienen, sind im Jemen limitiert. Als Resultat verlassen tausende Jemenit*innen jedes Jahr das Land, um im Ausland – vor allem in den reichen Nachbarländern – nach Arbeit zu suchen. Die Geldüberweisungen dieser Arbeitsmigrant*innen zählen heute zu den wichtigsten Fremdwährungszuflüssen im Jemen und spielen während des andauernden Konfliktes eine wichtige Rolle bei der Verhinderung eines vollständigen wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Da ungefähr 90% aller Geldüberweisungen in den Jemen aus dessen Nachbarländern stammen, haben die massenhafte Zwangsdeportation jemenitischer Arbeiter; Nationalisierungskampagnen auf dem Arbeitsmarkt, die mit einer Einschränkung der Berufsfelder für Gastarbeiter einhergehen; und sehr hohe Kosten für Unterkunft und Arbeit für legale Gastarbeiter und ihre Familien zu einem Rückgang der Geldüberweisungen in den Jemen, auf welche Millionen Jemenit*innen angewiesen sind, und damit zu hohen Verlusten für die jemenitische Wirtschaft geführt.

Diese Infografik basiert auf RYE Policy Brief 17.


Projecting Power Westwards. China’s Maritime Strategy in the Arabian Sea and its Potential Ramifications for the Region

Projecting Power Westwards. China’s Maritime Strategy in the Arabian Sea and its Potential Ramifications for the Region

von Julia Gurol & Parisa Shahmohammadi

Diese Study beschäftigt sich mit Chinas neuer maritimer Strategie im Arabischen Meer im Rahmen der Maritime Silk Road und analysiert ihre möglichen Implikationen für die angrenzenden Länder. Im Zentrum der Analyse stehen die wichtigsten Meereskommunikationswege, die China mit dem Nahen Osten verbinden: die Meerenge von Bab al-Mandab, der Golf von Aden, der Persische Golf und die Straße von Hormus sowie der Suezkanal. Die Autorinnen analysieren den chinesischen Strategiewandel von einem Fokus auf der Sicherung der eigenen Küstenlinien hin zu verstärkter auswärtiger Machtprojektion sowie der Entwicklung einer Marine, die nicht nur der Ressourcensicherung dient, sondern auch der Herstellung regionaler Hegemonie. Zudem arbeiten die Autorinnen mögliche wirtschaftliche und sicherheitsrelevante Implikationen dieses Strategiewandels für die Rolle Chinas in der Region sowie deren Länder heraus.

zur CARPO Study
zur Printversion