Die schwierige sozioökonomische Lage im Irak stellt die lokale Gesellschaft vor besondere Herausforderungen. Um soziale Spaltungen abzufedern sowie den sozioökonomischen und allgemeinen Reformprozess zu unterstützen, bietet das durch die GIZ geförderte Projekt Capacity Development-Maßnahmen für Vertreter*Innen der irakischen Regierung, privater wissenschaftlicher Institutionen, Think Tanks und NGOs an. Diese sollen in ihrer Rolle als Vermittler zwischen Staat und Bevölkerung bestärkt werden. Darüber hinaus soll eine nachhaltige Strategie zur Förderung von Dialog und Teilhabe im irakischen Reformprozess unterstützt werden.  

Laufzeit: Dezember 2021 - Juni 2022 

ProjektteamSebastian Sons (Ansprechpartner, CARPO), Kawa Hassan (Stimson), Mirjam Schmidt (CARPO), Desirée Custers (Stimson) 

Förderer: Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)